• Michaela Tanner

Carum Carvi: Alles kann, nichts muss

Die Idee: Ein «Reiseführer» fürs Appenzellerland mit Tipps von Einheimischen.


Meine Nachbarin und ich wohnen seit einiger Zeit in der Region. Sie ist hier aufgewachsen. Angeregt zu Carum Carvi wurden wir durch die stetigen Fragen von Bekannten und Freunden, die ein paar Tage im Appenzellerland verbringen und «Geheimtipps» wollten. Dass sowohl Appenzell Innerrhoden als auch Ausserrhoden viel zu bieten haben, wissen wir aus eigener Erfahrung. Immer wieder treffen wir auf unbekannte Plätze und erfahren von neuen Läden «mit urbanem Touch». Das Appenzellerland lebt! Wenn «Auswärtige» dann an diese Orte geführt werden oder hören, welche Eventvielfalt es gibt (nicht nur volkstümliche!), sind sie begeistert von der Vielfältigkeit der Region. Nun wollten wir unsere Lieblingsplätze an einem digitalen Ort sammeln und einem breiteren Publikum präsentieren.


Die Umsetzung: Ein Blog (WordPress) mit ausführlichen Texten, Instagram mit Fotos. Die Fotos erhalten immer den gleichen Filter, die Bildsprache ist einheitlich. Bei Carum Carvi arbeiten wir dafür mit der App VSCO.


Das Projekt ist nicht kommerziell, wir investieren unsere Freizeit. Die laufenden Kosten (Hosting, Spesen, bescheidenes Marketing) werden über Spendenbeiträge gedeckt. Das Schöne und auch Befreiende an Carum Carvi ist, um es mit den Worten von Yoga-Guru Maddy Morrison zu sagen, dass «alles kann, nichts muss». Hauptsächlich ist es ein Projekt, das Freude machen soll, ohne Zeitdruck. Natürlich, auch hier ist regelmässiges Veröffentlichen wichtig, vor allem auf einem Blog. Manchmal sind andere Dinge wichtiger: sich häufende, dringende Termine im Geschäft, die Geburt einer zweiten Tochter. Manchmal stehen wir vor verschlossenen Türen, weil die Öffnungszeiten kurzfristig angepasst wurden oder wir die Öffnungszeiten nicht nachgeschaut haben (das ist nur einmal passiert).


Die Community von Carum Carvi wächst organisch und stetig, Werbung betreiben wir fast keine (wir haben Bierdeckel, die wir gelegentlich verteilen. Die Momente häufen sich, dass ich von Bekannten von Bekannten auf Carum Carvi angesprochen werde, wie toll und hilfreich das sei und dass sie Carum Carvi auch immer an ihre Gäste weiterleiten.


Für mich ist Carum Carvi nebst einer Gelegenheit, mit einem liebgewonnen Menschen Zeit zu verbringen und gemeinsam etwas zu realisieren, auch eine Möglichkeit, mit Sprachstilen und Textvarianten zu spielen und Neues auszuprobieren. Die Wertschätzung und die Freude am Produkt sind in diesem speziellen Fall Lohn genug.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

«Womit machst du deine Instagram-Stories?» «Welches Tool empfiehlst du für Story-Making?» «Wie kriegst du das Logo und die Design-Farben des Events in die Story?» Die Antwort auf jede dieser mir mehrm