• Michaela Tanner

Ein Projekt, drei Sprachen, sechs Kanäle: «ici. gemeinsam hier.»

Das Programm «ici. gemeinsam hier.» unterstützt Projekte, die unterschiedliche Menschen in einen Austausch bringen und die ermöglichen, dass alle Menschen aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Die Projekte werden nicht nur finanziell, sondern auch fachlich unterstützt. «ici. gemeinsam hier.» ist Teil des gesellschaftlichen Engagements der Migros. Die unterstützen Projekte verfolgen einen gemeinnützigen Zweck, das Engagement erfolgt grösstenteils freiwillig und sind in mindestens einem dieser drei Bereichen aktiv:

  • Interkulturelle Begegnung und Kommunikation im Alltag

  • Mehrsprachiges Aufwachsen von Kindern vor Kindergarteneintritt

  • Heranführung an berufliche Perspektiven von Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter

Ab dem 1. Oktober bis zum 20. Dezember 2021 konnten sich Projekte bewerben. Zeitgleich startete auch die regelmässige Kommunikation auf den neu erstellten Social-Media-Kanälen. In dieser Phase ging es vor allem um den Aufbau der Community und um die Bekanntmachung des Programmes. Ein wesentlicher Teil der Bewerbungen für das Förderprogramm wurde über Social-Media-Kanäle generiert. Seit April 2022 sind die geförderten Projekte bekannt, was ein vielfältigeres Storytelling erlaubt.


Zur Zielgruppe gehören einerseits Initiant*innen von bestehenden oder neuen Projekten, die sich für eine Förderung bewerben wollen, andererseits Personen, die jemanden kennen, der/die ein Projekt realisiert (Multiplikator*innen). Auch Fachpersonen aus dem Integrations- und Migrationsbereich sollen über Social Media angesprochen werden.


Umsetzung

Wir haben uns für die Kanäle Facebook und Instagram entschieden, da dort die Zielgruppen am besten erreichbar sind. Die Social-Media-Kommunikation erfolgt dreisprachig (D, F, I). Die Übersetzungen können über den Migros-Übersetzungsdienst abgewickelt werden. Die Zeit dafür muss bei der Content-Planung eingerechnet werden. Bei «ici.» haben wir uns dazu entschieden, für jede Sprachregion (deutsch, französisch und italienisch) je einen eigenen Instagram- und Facebook-Kanal zu bewirtschaften. Dies hauptsächlich aus dem Grund, weil wir die regionalen Projekte in den entsprechenden Gebieten der Schweiz vorstellen und bestenfalls vernetzen möchten. Selbstverständlich gibt es Beiträge mit demselben Inhalt, aber seit Bekanntgabe der geförderten Projekte haben die Kanäle je eine eigene Dynamik und eine eigene Community mit eigenem Verhalten entwickelt.


Die Inhalte werden mit der Kommunikationsverantwortlichen des Programmes abgestimmt. Die Redaktionsplanung erfolgt über einen Onlinekalender, regelmässige Sitzungen finden über Teams statt. Textvorlagen und Projektbilder stellt die Projektleitung zur Verfügung.


Das Keyvisual, die Farbgebung wurden auch für die Social-Media-Beträge übernommen. Dies in Zusammenarbeit mit der Grafikagentur hej! in Zürich. Um bei den Projektpräsentationen agiler arbeiten zu können, hat die Agentur InDesign-Vorlagen erstellt, welche ich mit den Projektinhalten (Kurzbeschrieb und gegebenenfalls ein Foto) befüllt habe. So konnten kleinere Korrekturen zeitnah angebracht und die Beiträge flexibel veröffentlicht werden. Auf Instagram wurde dafür die Beitragsart Carousel gewählt. Für Facebook wurden die einzelnen Tafeln zwischendurch in eine Animation umgewandelt und als Video veröffentlicht (vor allem für Werbeanzeigen), um mehr Reichweite zu erhalten.


Organischer Content wechselt sich mit beworbenen Beiträgen ab. Entscheidende Projektphasen (Start, Bekanntgabe der geförderten Initiativen) haben wir mit Kampagnen auf Facebook beworben.


«ici.» und ich

«ici. gemeinsam hier.» ist ein Projekt, bei dem ich auch meine Erfahrung im Integrationsbereich einbringen kann. Dies hilft bei der Tonalität, beim Ansprechen der Zielgruppe. Es ist meine erste Zusammenarbeit mit einer Abteilung eines Grossunternehmens. Die Umsetzung auf Social Media ist gelungen, die Inhalte werden abwechslungsreich veröffentlicht.





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

«Womit machst du deine Instagram-Stories?» «Welches Tool empfiehlst du für Story-Making?» «Wie kriegst du das Logo und die Design-Farben des Events in die Story?» Die Antwort auf jede dieser mir mehrm